Select Page

„Wir müssen genauer hinschauen“

„Wir müssen genauer hinschauen“
Immer noch werden die Gesellschaften Arabiens als statisch wahrgenommen – dabei erlebt vor allem Saudi-Arabien derzeit einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel. Im Gespräch mit dem Derivate Magazin erläutert Arabien-Expertin Eva-Maria Popp, welche Chancen sich für deutsche Unternehmen auf der arabischen Halbinsel bieten. Denn Know-how und Tradition aus Deutschland stehen rund um den arabischen Golf hoch im Kurs.
Frau Popp, Sie sind inzwischen oft im arabischen Raum tätig. Wie kam es dazu?

Eva-Maria Popp: Da ich als Geistes- und Sozialwissenschaftlerin immer auf einen ganzheitlichen Ansatz in meiner Arbeit, sei es als Coach, Beraterin, Vortragende oder Autorin bedacht bin, ist mir das Zusammenspiel der Kulturen in einer internationalen Gesellschaft natürlich besonders wichtig. Wir können nur gewinnen, wenn wir den Großteil der Einflussfaktoren wenigstens im Ansatz verstehen. Deshalb beschäftige ich mich seit Jahren mit dem Zusammenspiel der Kulturen in Wirtschaft und Gesellschaft. Wer verändern möchte, muss die Hintergründe kennen, um Positives zu bewirken. Das gilt sowohl für meine Kunden als auch für die gesamte Gesellschaft. Daher schaue ich immer genau hin.

Welche Chancen bieten sich in arabischen Ländern für deutsche Unternehmen?

Eva-Maria Popp: Nun, vor allem sind die arabischen Märkte weit weniger gesättigt als die in Europa. Da gibt es viel Nachholbedarf. Vor allem wird gerade im arabischen Kulturkreis deutsches Know-how immer noch sehr geschätzt. Altpräsident Christian Wulff, den ich immer wieder auf Delegationsreisen in die arabische Welt begleitet habe, greift in seinen Reden stets auf den Bau der Bagdadbahn Anfangs des 20. Jahrhundert zurück. Das Osmanische Reich, das über viele Jahrzehnte sehr eng mit dem Deutschen Kaiserreich verbunden war, übrigens sehr friedlich und partnerschaftlich, hat deutsche Ingenieurskunst sehr geschätzt und so ist es noch heute. Sehr oft werde ich nach Präsentationen gezielt angesprochen. Die arabischen Geschäftsleute fragen mich nach Kontakten in Deutschland. Da liegt noch viel Potenzial brach.

Welche Länder sind für Sie besonders vielversprechend?

Eva-Maria Popp: Im Moment sehe ich auf dem saudischen Markt die größten Chancen für deutsche Unternehmen. In Saudi-Arabien vollzieht sich gerade ein großer gesellschaftlich-kultureller Umbruch, den wir in Deutschland leider nicht wahrnehmen. Viele Bereiche, die bisher staatliche gewesen sind, sollen nun privatisiert werden. Das ist die Chance – vor allem für mittelständische deutsche Familienunternehmen. Ihr Know-how, aber auch ihre Traditionen sind stark nachgefragt und werden als wertvoll erkannt.

Auf welche Unterstützung kann ein mittelständisches Unternehmen aus Deutschland zurückgreifen, das Zugang zum Markt in Saudi-Arabien bekommen will?

Eva-Maria Popp: Eine wertvolle Anlaufstelle in Deutschland ist die EMA e.V. Dabei handelt es sich um eine Vereinigung, die sich um die wirtschaftlich-kulturelle Zusammenarbeit zwischen den arabischen Ländern und deutschen Familienunternehmen kümmert. Der Präsident der EMA e.V. ist Christian Wulff, Generalsekretär ist Dr. Abdelmajid Layadi. Zusammen mit der Geschäftsführerin Clara Gruitrooy bilden sie ein unschlagbares Team. Sie geben wertvollen Support und stehen mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um die Anbahnung oder Abwicklung eines Deals mit der arabischen Welt geht. Unterstützt werden sie dabei von diversen Fachleuten, die die Materie in- und auswendig kennen.

Worauf sollten Geschäftsleute aus Deutschland im Umgang mit ihren arabischen Partnern besonders achten?

Eva-Maria Popp: Das wichtigste ist gute Vorbereitung und genaues Studium der Gepflogenheiten und der Kultur. Das ist gerade am Beginn eines Engagements in der arabischen Welt viel wichtiger als Kennziffern, Zahlen, Daten und Fakten. Auch der Faktor Zeit sollte nicht unterschätzt werden. Ich selbst bin oftmals involviert, indem ich die Mitarbeiter und ihre Familien während der Zeit der Entsendung begleite. Das ist sehr wichtig, weil die Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland erst einmal sehr kostenintensiv ist. Deshalb kommt es einer mittleren Katastrophe gleich, wenn führende Mitarbeiter das Handtuch werfen, weil sie nicht mit der Trennung von der Familie bzw. die Familie nicht mit dem Leben im Ausland zurechtkommen.

Welche Branchen in Saudi-Arabien sind besonders attraktiv für mittelständische Unternehmen aus Deutschland?

Eva-Maria Popp: Aktuell bin ich beauftragt, Logistikunternehmen zu suchen, die die medizinische Versorgung der Bevölkerung gewährleisten. Aber auch Planungsbüros sind gefragt.

Sie treffen im Rahmen von Delegationsreisen oft auf hochrangige Vertreter aus Regierungen und Wirtschaft. Was sind Ihre Eindrücke?

Eva-Maria Popp: Das wird sie vielleicht etwas überraschen, aber vor allem als Frau fühle ich mich sehr angenommen und mit großem Respekt behandelt. Ich liebe diese Delegationsreisen, weil ich einen tiefen Einblick in die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Zusammenhänge bekomme. Das weitet den Blick und lässt einem manche Meldung in der heimischen Presse aus einem anderem Blickwinkel lesen. Vor allem meine Kunden profitieren davon, weil ich natürlich in den Unternehmen, die ich begleite, vieles von dem einbringe, was ich als Insiderin gelernt habe. Allerdings nehme ich mir auf jeder Delegationsreise Zeit, mich auch fernab von Empfängen und offiziellen Anlässen zu tummeln, um mir auch eine eigene und unabhängige Meinung zu bilden. Gerade in Saudi-Arabien bin ich auf offene Menschen gestoßen, die mich spontan am Strand auf eine Tasse Tee eingeladen haben – Männer ebenso wie Frauen.

Was hat Sie bei Reisen nach Saudi-Arabien besonders beeindruckt?

Eva-Maria Popp: Das ist eindeutig die Welt der Frauen. Ich habe so viele hochgebildete und vor allem emanzipierte und erfolgreiche Geschäftsfrauen getroffen. Das Frauenbild in Saudi-Arabien verändert sich im Moment ebenso rasant wie die gesamte Gesellschaft. So gibt es dort inzwischen eine Frauenquote: Unternehmen müssen Frauen beschäftigen! Sehr stolz bin ich darauf, dass ich zwei erfolgreiche saudische Geschäftsfrauen als Keynote-Speakerinnen für den W.I.N Kongress für Frauen in Business und Karriere, der im Februar in München stattfand, gewinnen konnte. Unter dem Motto „Yes, she can“ hat Mishaal Ashemimry, eine sehr erfolgreiche Luft- und Raumfahrtingenieurin, gesprochen. Als „Raketenfrau“ ist sie den Kongressbesucherinnen lebhaft in Erinnerung geblieben und wurde mit Standing Ovations bedacht, als sie mit Feuereifer vom Aufbau ihres Luft- und Raumfahrtunternehmens in Paris erzählte. Die zweite Sprecherin war Frau Dr. Naifah Hamoudah Alshalan, die als Ärztin erfolgreich zwischen der saudischen und deutschen Kultur wechselt und dabei beiden Seiten großartige Dienste leistet. Mein persönliches Highlight ist natürlich mein neues Buch, an dem ich gerade schreibe. Darin portraitiere ich zehn erfolgreiche moderne saudische Frauen und leiste so meinen Beitrag, dass sich die Kulturen annähern. Dieses Buch, das Ende des Jahres erscheinen wird, wird hoffentlich dazu beitragen, dass die gute Botschaft von der sich verändernden Kultur in Saudi-Arabien in Deutschland auf mehr Gehör trifft. Derzeit stoße ich diesbezüglich leider oftmals auf taube Ohren.

Welche Personengruppen nutzen Ihre Beratung?

Eva-Maria Popp: Sowohl Frauen als auch Männer, die sich weiterentwickeln wollen, die sowohl beruflich und/oder privat vor wichtigen Entscheidungen stehen. Außerdem Chefs, die den regelmäßigen Austausch mit einer neutralen Person suchen, um bestimmte Angelegenheiten zu besprechen. Durch mein Nachfragen beziehungsweise aktives Zuhören wird dieser Prozess initiiert. Beim Reden sortieren sich die Gedanken, somit finden meine Gesprächspartner während diesen „Chefgesprächen“ oftmals ihre eigene Lösung für ein Problem.

Eva-Maria Popp
ist gleichermaßen erfolgreich als Coach, Autorin und Kolumnistin. Ob Kinderbücher, Lebenshilfe oder konkrete Beratung in beruflichen und privaten Schlüsselsituationen – mit ihrem ganzheitlichen Ansatz gelingt es ihr, ganz unterschiedliche Zielgruppen zu erreichen. Besonders am Herzen liegt ihr der wirtschaftliche und gesellschaftliche Dialog mit der arabischen Welt.

Eva-Maria Popp

Jetzt Newsletter abonnieren

Jetzt Newsletter abonnieren

Erfahren Sie, was wichtig ist - mit dem kostenlosen Newsletter des !derivate Magazins

Sie haben sich erfolgreich für den Newsletter angemeldet!