Select Page

Statt Sparbuch ETFs zur Geburt

Nachdem das traditionelle Sparbuch und die meisten Zinsprodukte aufgrund der niedrigen Zinsen für die mittel- bis langfristigen Vermögensanlagen unbrauchbar geworden sind, müssen sich Privatanleger auf die Suche nach Alternativen machen. Exchange Traded Funds, kurz ETFs, bieten spezielle Vermögensbildungsfonds an. Diese lassen auf der einen Seite eine ansprechende Rendite erwarten, andererseits begrenzen sie signifikant das Risiko. Vor allem sollten Anleger mit diesen Produkten keine schlaflosen Nächte erleben.

Es ist gar nicht lange her, ...

… da gab es zur Geburt eines Kindes noch ein Sparbuch. Viele Menschen sparten ausschließlich darüber für ihre Ausbildung, für das erste Auto, aber auch anschließend für das hohe Alter. Da die durchschnittlichen Sparzinsen aktuell Richtung null tendieren, funktioniert das Instrument vor allem auch aus Sicht des Zinseszins-Effektes nun nicht mehr, nachdem es einfach keine Zinsen mehr gibt und somit das Guthaben auf dem Konto nicht mehr zunimmt. Ehrlicherweise sollte aber jeder, der am Kapitalmarkt teilnimmt, wissen, dass es die derzeitige Nullzins-Politik so noch nie gegeben hat und es jederzeit einen gewaltigen Knall geben könnte, denn keiner weiß, wie das Experiment ausgehen wird.

Neue Ideen sind daher gefragt. Immer mehr Banken haben nun spezielle zur mittel- bis langfristigen Vermögensbildung geeignete breit-aufgestellte ETF-Portfolioprodukte im Angebot. Diese sollen Privatanleger ansprechen, welche nicht selber verschiedene Finanzprodukte zusammenstellen möchten, um damit eine geeignete Mischung aus Rendite und Risiko für eine Vermögensanlage hinzubekommen.

Niedriges Risiko durch breite Streuung

ETFs bieten sich bereits mit geringen Beträgen, meist auch als ansparbare Produkte, für jedermann an. Im Gegensatz zu Zertifikaten sind sie rechtlich gesehen wie normale Aktienfonds Sondervermögen und keine Inhaberschuldverschreibungen – dadurch unterliegen sie auch keinem Emittentenrisiko. Das kostet zwar ein bisschen mehr an Gebühren, bietet Anlegern allerdings mehr Sicherheit, da das investierte Geld bei einer Insolvenz des Emittenten nicht verloren geht. Auch wenn aus unserer Sicht nach der Lehmanpleite im Jahre 2009 alle Parteien aus den Fehlern gelernt haben dürften und so schnell nicht wieder eine der großen Banken insolvent gehen sollte. Im Vergleich zu traditionellen aktiv gemanagten Fonds warten sie meist mit deutlich niedrigeren Kosten auf, da das Management der passiven Produkte deutlich weniger Aufwand bedarf.

Comstage Vermögensstrategie ETF

Die ETF-Einheit der Commerzbank ComStage bietet ab so.fort ihren Kunden den Comstage Vermögensstrategie ETF (WKN: ETF701) – einen passiven ETF-Dachfonds – an. Gab es bisher nur einzelne Bausteine, aus denen Anleger ihr Portfolio individuell zusammenstellen konnten, so kombinieren nun die Coba-Experten die Bausteine zu einer komplexen Vermögensstrategie.

Feste Regeln bestimmen, wie die Verteilung auf 60 Prozent Aktien, 30 Prozent Anleihen und 10 Prozent Rohstoffen erfolgt. Einfach ausgedrückt: Damit wird eine ausgewogene Portfolio-Allokation vorgenommen, da die global diversifizierte Aktienkomponente die Wertentwicklung von mehreren hundert Unternehmen, die Rentenkomponente Länder und Regionen aus Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika sowie die Rohstoffkomponente sowohl Edel- als auch Industriemetalle und den Energiesektor widerspiegeln. Zusammengefasst eignet sich der ComStage Vermögensstrategie ETF für Anleger, welche bequem in ein breit diversifiziertes ETF-Portfolio investieren möchten, um damit langfristig Vermögen aufzubauen. Diverse Banken oder Onlinebroker bieten das Produkt teil.weise auch als Sparplan an. Die Gesamtkosten des ETF’s liegen bei 0,49 Prozent pro Jahr. Weitere Informationen finden interessierte Anleger unter comstage.de.

db X-trackers Portfolio ETF

Auch die Deutsche Bank ETF-Tochter db X-trackers, welche kürzlich in einer Umfrage von IPE Institutional Investment, an der 140 institutionelle deutsche Investoren teilnahmen, zum zweiten Mal in Folge für den besten Service ausgezeichnet und auch zur bekanntesten ETF-Marke Deutschlands gewählt wurde, bietet mit ihrem Portfolio Total Return ETF ein Produkt, welches sich für Vorsorgezwecke optimal qualifiziert. Denn einerseits verspricht dieses eine ansprechende Rendite, andererseits soll das Risiko durch die Portfolio-Allokation vermindert werden. Mit dem konservativen Anlageprodukt soll über die Anlagedauer hinweg eine tatsächliche Vermögensbildung erreicht werden, welche wie beim ComStage-ETF bei Bedarf aufgelöst und dem Vorsorge.zweck entsprechend jederzeit eingesetzt werden kann.

Das Portfolio des ETF ist transparent und kann unter portfolioetf.de jederzeit eingesehen werden. Die Verwaltungsgebühren sind mit 0,72 Prozent im Jahr etwas höher als bei der Commerzbank. Allerdings bestimmt den Inhalt des Portfolio-ETF ein externes Auswahlkomitee, welches die Zusammensetzung des Portfolios regelmäßig über.prüft und auch auf aktuelle Marktentwicklungen reagiert. Im Portfolio-ETF ist ein Aktienanteil zwischen 50 und 70 Prozent vorgesehen, kombiniert mit einem Anleihenbestandteil zwischen 30 und 50 Prozent. Der Aktienanteil kann sowohl entwickelte Aktienmärkte als auch aufstrebende Märkte enthalten. Der Rentenanteil des Index wird aus einer Auswahl an Staatsanleihen-, inflationsgebundenen Anleihen- sowie Geldmarktindizes zusammengestellt.

Die Indexkommission setzt sich zusammen aus Vertretern der Deutschen Bank sowie der unabhängigen Index Capital GmbH aus München unter Leitung von Diplom-Mathematiker Dr. Andreas Beck und dem Risikoexperten Dr. André Horovitz. Der vom Finanzen Verlag mit €uro-Fonds-Note 1 ausgezeichnete ETF kann seit seiner Auflegung am 1. Dezember 2008 einen Wertzuwachs von 97,27 Prozent verzeichnen.

UBS ETF (IE) MAP Balanced 7 (EUR)

Der UBS ETF (IE) MAP Balanced 7 (EUR) ist wie der zu Beginn aufgeführte ETF der Commerzbank noch recht jung am Markt. Daher ist eine detaillierte Performanceanalyse auch nur schwer möglich. Fazit nach dem ersten Laufzeitjahr jedenfalls: Der dritte hier aufgeführte Multi-Asset-ETF hat noch nicht richtig Tritt gefasst.

Der UBS-ETF beinhaltet Aktien, Rohstoffe und Anleihen. Den Aktienmarkt bildet der ETF dabei mithilfe der Indizes Euro Stoxx 50 (Aktien Eurozone) und S&P 500 (Aktien USA) nach. Im Anleiheteil kommen fünf- und zehnjährige Staatsanleihen aus Deutschland und den USA zum Einsatz. Die Abbildung der Rohstoff-Allokation erfolgt über den diversifizierten UBS Bloomberg CMCI Commodities Index.

Durch die Risikodiversifikation will die UBS mögliche Risiken effizient im Griff behalten. Im zweiten Schritt wer.den die verschiedenen Anlageklassen der Portfoliokonstruktion gemäß ihrem Beitrag zum Gesamtrisiko des Portfolios gewichtet. Als Messgröße dient dabei die Volatilität. Durch diese Vorgehensweise entsteht ein risikoparitätisches Portfolio, in dem riskante Anlageklassen wie Aktien und Rohstoffe ein geringeres Gewicht erhalten als die risikoärmeren Staatsanleihen. Der dritte Schritt der Portfoliokonstruktion sieht zusätzlich eine taktische Allokationsmöglichkeit vor: In Phasen erhöhten Stresses an den Finanzmärkten kann das komplette in Aktien und Rohstoffe investierte Kapital in risikolose Barmittel umgeschichtet werden. Als Steuerungsinstrument dient hierbei ein von der UBS entwickelter Risiko-Indikator. Und schließlich steuert ein Volatilitätskontrollmechanismus das Gesamtrisiko des ETFs, damit dauerhaft das angestrebte Risikoprofil erreicht wird: Weicht die realisierte Volatilität des Portfolios zu stark von der Zielvolatilität von 7 Prozent pro Jahr ab, kann der Barmittelanteil im Portfolio erhöht oder mit Hebelwirkung in das aktive Portfolio aus Aktien, Anleihen und Rohstoffen investiert werden. Weitere Infos unter ubs.com/etf. Es wird auf jeden Fall spannend, wie die Schweizer in den kommenden Monaten im Vergleich zu den beiden anderen Produkten abschneiden.

ETFs für die Vermögensbildung

Name ISIN Auflage AuM in Mio. € * Performance 1Jahr Performance 3Jahre Gesamtkostenquote * Spread * Kurs
ComStage Vermögensstrategie ETF DE000ETF7011 27.04.16 10,32 0,25% 0,24% 102,86 €
db x-trackers Portfolio ETF LU0397221945 01.12.08 274,83 -2,50% 26,69% 0,72% 1,72% 185,67 €
UBS ETFs plc – MAP Balanced 7 SF UCITS ETF (EUR) A-acc IE00BTFR5140 05.02.15 4,32 Teilfonds (46,39 USD) -10,50% -0,73% 0,56% 86,32 €
* Börse Frankfurt, AuM = Assets under Management, 31.05.2016 Quelle: Derivate Magazin, Deutsche Börse AG
Jetzt Newsletter abonnieren

Jetzt Newsletter abonnieren

Erfahren Sie, was wichtig ist - mit dem kostenlosen Newsletter des !derivate Magazins

Sie haben sich erfolgreich für den Newsletter angemeldet!